Kontakt

STZ Elmshorn
Sucht- und Drogenberatungsstelle Sozialtherapeutisches Zentrum

Beratung, ambulante Therapie,
Prävention, Spritzentausch

Langelohe 75
25337 Elmshorn

Tel: 04121-40 91-0
Fax: 04121-40 91 40

offene Sprechstunden:
Donnerstag 13.00 - 16.00 Uhr

info@stz-elmshorn.de

STZ - Sozialtherapeutisches Zentrum Elmshorn

Unsere Angebote der ambulanten Rehabilitation sowie der ambulanten Nachsorge richten sich an volljährige Frauen und Männer, bei denen eine Abhängigkeit von legalen oder illegalen Suchtmitteln wie z. B. Alkohol, Medikamente, Kokain, Cannabis, Heroin, Amphetamine, etc. besteht.

Die ambulante Rehabilitation ist eine besondere Form der Entwöhnungsbehandlung, die es den PatientInnen ermöglicht, im eigenen Wohnraum und sozialen Umfeld zu verbleiben. Darüber hinaus können die TeilnehmerInnen weiterhin ihre Arbeit ausüben und wohnortnah das professionelle therapeutische Angebot nutzen.

Die ambulante Rehabilitation hat eine Dauer von 6 bis 18 Monaten und umfasst 40 bis 120 Therapieeinheiten. Ob eine ambulante Therapie für Sie in Frage kommt oder eine stationäre Behandlung eher dazu geeignet ist, die Suchterkrankung zum Stillstand zu bringen, klären wir mit Ihnen in einer mehrwöchigen Beratungsphase. Dabei werden wir zusammen prüfen, ob Sie folgende Voraussetzungen mitbringen:

• Sie sind dazu in der Lage, vereinbarte Termine einzuhalten
• Sie beteiligen sich aktiv am Therapiegeschehen
• Sie sind bereit und in der Lage,
   Abstinenz von Drogen und Alkohol
einzuhalten
• Es gibt Vertrauenspersonen, die Sie unterstützen.

Auch sollten Sie über einen geeigneten Wohnraum verfügen. Gegebenenfalls führen Sie vor Beantragung der Therapie eine stationäre Entzugsbehandlung durch. Anschließend beantragen Sie mit unserer Unterstützung die Übernahme der Behandlung beim zuständigen Kostenträger (Rentenversicherung oder Krankenkasse).

Das Therapieangebot beinhaltet eine ausführliche sozialtherapeutische und auch eine medizinische Diagnostik als Grundlage für die Erstellung eines individuellen Therapieplans. Ein Schwerpunkt der Therapie liegt auf einer speziell auf die Suchtkrankheit ausgerichteten Gruppentherapie.

Für die Dauer der Behandlung erhalten Sie einen festen weiblichen oder männlichen Bezugstherapeuten, der Sie in Einzelgesprächen, parallel zur Gruppentherapie, begleitet. Bei Bedarf können Angehörige oder wichtige Bezugspersonen in die Therapie eingebunden werden. Die Ziele der ambulanten Therapie orientieren sich an einem persönlichen Behandlungsplan, den wir gemeinsam mit Ihnen erarbeiten. Das vorrangige Ziel der ambulanten Suchttherapie ist die Erreichung einer abstinenten Lebensweise, die zur Wiederherstellung der körperlichen und psychischen Gesundheit und der Sicherung oder Wiederherstellung Ihrer Erwerbsfähigkeit unverzichtbar ist.

Weitere Ziele ergeben sich aus Ihren individuellen Problematiken in verschieden Persönlichkeits– und Lebensbereichen.  

Die ambulante Nachsorge schließt direkt an die stationäre Entwöhnungsbehandlung an und bietet die Möglichkeit, die in der Therapie gewonnenen Erfahrungen und Ziele im Alltag zu stabilisieren und weiterzuentwickeln. Die ambulante Nachsorge hat eine Dauer von 6—12 Monaten und umfasst 20 bis 40 Therapieeinheiten.

Die Beantragung bei der Rentenversicherung oder Krankenkasse erfolgt über unsere Beratungsstelle STZ Elmshorn oder jede andere Suchtberatungsstelle. Die Beratung ist anonym und kostenlos.