STZ Wedel – Sucht und Drogenberatungsstelle

Sucht- und Drogenberatungsstelle Wedel Beratungszimmer Sessel

Wir bieten Betroffenen, Angehörigen und allen, die Fragen zum Thema Drogen und Sucht haben, Hilfe und Beratung an. Ansprechpersonen sind wir sowohl für Jugendliche als auch Erwachsene. Die Beratung ist kostenfrei, vertraulich und auf Wunsch anonym. Die Mitarbeitenden unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht.

Das Angebot der Sucht- und Drogenberatungsstelle Wedel versteht sich als suchtmittelübergreifend und wendet sich daher an alle, die Schwierigkeiten im Umgang mit Alkohol, illegalen Drogen, Medikamenten, Glücksspiel oder Medien haben.

Die Beratung erfolgt in Einzelgesprächen und umfasst Informationen, die Klärung der aktuellen Lebenssituation der Betroffenen, Motivationsförderung, die Entwicklung neuer Ziele, Kriseninterventionen, Hilfeplanung und Therapievorbereitung sowie die Vermittlung in geeignete weiterführende Angebote.
Wir vermitteln in Entgiftungskliniken, in ambulante, teilstationäre und stationäre Therapien, in Übergangseinrichtungen, in Nachsorgeangebote, Selbsthilfegruppen und andere Projekte und Einrichtungen und unterstützen Sie bei Anträgen zur Kostenübernahme.

Zum Erreichen einer gesunden, stabilen und auf Wunsch abstinenten Lebensweise bieten wir  psychosoziale Betreuung für Substituierte, ambulante Rehabilitation Sucht, ambulante Sucht-Nachsorge (auch für Jugendliche), aufsuchende Arbeit und Akupunktur-Behandlung an.

Rufen Sie uns an oder kommen Sie ohne Voranmeldung in eine unserer offenen Sprechstunden. Wir bieten möglichst kurzfristig Termine an, nehmen uns Zeit und unterstützen Sie bei Bedarf auch längerfristig.

Unser suchtpräventives Angebot richtet sich an Schulen, Jugendhäuser, Kindergärten, Vereine, Verbände und Betriebe. In Form von Seminaren, Informations- und Fortbildungsveranstaltungen werden legale und illegale Suchtstoffe, Verhaltenssüchte, die Entstehungsbedingungen von Sucht, Suchtmerkmale, Verlaufsformen sowie Hilfe- und Vorbeugemöglichkeiten thematisiert.

Informationen über unseren Kooperationspartner finden Sie unter
http://www.ats-sh.de/

Weitere Informationen zum Thema Sucht und Suchthilfe in Schleswig-Holstein finden Sie unter:
www.lssh.de

Die Einrichtung ist nach den Anforderungen der deQus (Deutsche Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Suchttherapie e.V.) zertifiziert.

Sucht- und Drogenberatungsstelle Wedel Gebäudefassade

STZ Wedel – Sucht und Drogenberatungsstelle

Sozialtherapeutisches Zentrum

Sucht-und Drogenberatung,
Suchttherapeutische Hilfen,
Substitutionsbetreuung, Prävention

Gärtnerstrasse 4
22880 Wedel

Tel: 040 / 2000 10 16 00
Fax: 040 / 2000 10 16 01
E-Mail beratung-wedel@therapiehilfe.de

offene Sprechstunden:

Montag: 17.00–19.00 Uhr für den Bereich legaler Suchtstoffe
Mittwoch: 15.00–17.00 Uhr für den Bereich Prävention, Spielsucht und legaler Suchtstoffe
Donnerstag: 10.00–12.00 Uhr für den Bereich illegaler Suchtstoffe

Gefördert durch:

Kreis Pinneberg Logo

Wahre Gewinner suchen Hilfe
Glückspiel kann zur Sucht werden mit all ihren dramatischen Folgen wie:

  • massive Verschuldung,
  • familiäre Konflikte,
  • Wohnungslosigkeit,
  • Depressionen,
  • Probleme am Arbeitsplatz,
  • Beschaffungskriminalität und
  • Selbstmordgefährdung

Schädlicher Umgang mit Glückspiel ist mittlerweile als Sucht anerkannt und kann, wie andere Süchte auch, ambulant oder stationär behandelt werden. Eine Veränderung ist möglich!

Wer sich frühzeitig in Beratung oder Behandlung begibt, dem kann relativ gut geholfen werden. Im Vergleich zu anderen Suchtproblematiken, ist der Anteil der abstinent lebenden GlücksspielerInnen nach der Behandlung relativ hoch.

Zögern Sie nicht, sich beraten zu lassen! Dabei können Sie nur gewinnen.
Je länger Sie ein schädliches Verhalten ausüben, desto schwerer ist es, davon wieder los zu kommen.

In unserer Beratungsstelle finden Sie:

  • kostenlose und auf Wunsch anonyme Beratung, auch für Angehörige
  • Begleitung bei dem Versuch Abstinenz dauerhaft zu erlangen
  • Vermittlung in ambulante oder stationäre Therapien, von Schuldnerberatungsstellen, Selbsthilfegruppen
  • Nachsorgebehandlung nach stationärer Therapie

Präventionsveranstaltungen für Erwachsene und Jugendliche

offene Sprechstunde:
Mittwoch   15.00—17.00 Uhr für den Bereich Prävention, Spielsucht und legaler Suchtstoffe
oder nach Vereinbarung

Tel: 040 / 2000 10 16 00
Fax: 040 / 2000 10 16 01

E-Mail: beratung-wedel@therapiehilfe.de

Unser Angebot der ambulanten Rehabilitation Sucht richtet sich an alle volljährigen Personen bei denen eine stoffgebundene Abhängigkeit von legalen oder illegalen Suchtmitteln wie z. B. Alkohol, Medikamente, Kokain, Cannabis, Opiate, Amphetamine etc. besteht.

Die ambulante Rehabilitation Sucht ist eine besondere Form der Entwöhnungsbehandlung, die es den Rehabilitand_innen ermöglicht, im eigenen Wohnraum und sozialen Umfeld zu verbleiben. Darüber hinaus können die Teilnehmer_innen weiterhin ihre Arbeit ausüben und wohnortnah das professionelle therapeutische Angebot nutzen.

Die ambulante Rehabilitation dauert in der Regel 12 Monate und umfasst bis zu 80 Therapieeinheiten.

Die ambulante Suchtbehandlung kommt für Menschen in Betracht, die ihre Abstinenz von Drogen und Alkohol im gewohnten Lebensumfeld aufrechterhalten können und eine gute Tagesstruktur haben. Die individuellen Voraussetzungen können in einem Vorgespräch geklärt werden.

Sie besteht hauptsächlich aus regelmäßigen Einzelgesprächen und der Teilnahme an der Reha-Gruppe. Bei Bedarf können Angehörige oder wichtige Bezugspersonen in die Therapie eingebunden werden.

Das vorrangige Ziel der ambulanten Rehabilitation Sucht ist die Aufrechterhaltung und Stabilisierung einer abstinenten Lebensweise, die zur Wiederherstellung der körperlichen und psychischen Gesundheit und der Sicherung oder Wiederherstellung Ihrer Erwerbsfähigkeit unverzichtbar ist.

Die ambulanten Behandlungsangebote nach einer stationären Suchttherapie bestehen aus der ambulanten Sucht-Nachsorge oder einer ambulanten Weiterbehandlung. Für einen guten Übergang aus der Klinik in die Folgemaßnahme ist ein Vorgespräch in der Beratungsstelle sinnvoll.